Verzeichnis der Fachbegriffe

Ärmelhalter

Ein Ärmelhalter macht genau das: Er hält den Ärmel Ihres Hemdes auf der richtigen Länge, damit die Manschette genau da sitzt, wo sie sitzen soll. Ärmelhalter gibt es in verschiedenen Versionen, als Gummibänder oder, wie bei uns erhältlich, aus Metall. Sie schieben sich das Band einfach über den Ärmel, schieben den Ärmelhalter auf den Oberarm und justieren den Ärmel dabei auf die gewünschte Länge.

Fedora

Der Fedora-Hut ist eineder klassischsten und beliebtesten Hutformen. Die Fedora ist ein länglicher Hut, mit einem typischen Knick in der Mitte. Ganz streng genommen ist nur ein Filzhut eine echte Fedora, der Begriff wird aber auch für Hüte aus anderen Materialien verwendet, wenn sie die gleiche Form haben. Auch wenn Hüte heutzutage nicht mehr so viel getragen werden wie früher, ist ein Fedora-Hut trotzdem noch absolut alltagstauglich.

Galonstreifen

Unter Galonstreifen oder auch nur Galon versteht man die Seitenstreifen aus Seiden- oder anderem Satin an der Hose zum Frack oder zum Smoking. Normalerweise hat eine Smokinghose einen Seitenstreifen, die Hose für den Frack zwei. In den USA ist auch für den Frack eine Hose mit einem Seitenstreifen üblich.

Melone

Die Melone ist für uns oft der typische englische Hut schlechthin. Der Hut mit der runden Krone ist in der Urform immer aus festem schwarzen Filz, farbige Versionen werden eigentlich nur im Karneval getragen. Die englische Bezeichnung für die Melone ist „bowler hat“.

Plastron

Das Plastron wird gelegentlich auch Ascotkrawatte oder nur Ascot genannt. Die Bezeichnung Krawattenschal ist selten, aber sehr zutreffend: Beim Plastron handelt es sich um ein im Vergleich zur Krawatte sehr viel breiteres Stück Stoff, das aber ähnlich wie die Krawatte gebunden wird. Besonders zum Cut passt das Plastron sehr gut und ersetzt dort Krawatte bzw. Fliege. Im Reitsport wird ebenfalls gelegentlich ein Plastron getragen.

Revers

Revers ist der französische Name für Aufschläge an Sakkos und Blazern, aber auch an einigen Westen. Es gibt mehrere verschiedene Versionen; so hat beispielsweise das Revers beim Smoking die typische Schalkragenform, ist also vom Kragen zu den Aufschlägen durchgehend geschnitten.

Bei anderen Jackenarten sind die Aufschläge an den Kragen angenäht, und die Richtung der Naht bestimmt den Namen des Revers: Steigt die Naht zwischen Kragen und Aufschlag von innen nach außen an, weißt also die Reversspitze nach oben, handelt es sich um ein steigendes oder spitzes Revers, fällt die Naht ab, handelt es sich um ein fallendes Revers (die Reversspitze zeigt nach unten).